MISSION

Das rasante Bevölkerungswachstum, Staus in den Städten sowie der Klimaschutz fordern ein Umdenken beim Mobilitätsverhalten. Neben der Ökologisierung der Verkehrssysteme werden völlig neue Mobilitätskonzepte nötig sein.
Eine mögliche Lösung heißt: Urban Air Mobility.

3000px_EHang_FACC_LinzAG_21_7_3681_001.j
XY. Dezember 2020

Flugtaxi EHANG 216 absolvierte Erstflug in Linz

NEWS

 
BG_white_honeycomb_01.jpg

PROJECT LINZ

Urban Air Mobility umfasst Luftmobilitäts-konzepte innerhalb und zwischen Städten. Das Ziel der vereinbarten Zusammenarbeit zwischen EHang, FACC und LINZ AG ist die Simulation echter Passagierflüge und Gütertransporte mit autonomen Airtaxis im städtischen Umfeld. 

Im Stadtgebiet Linz soll eine geeignete Teststrecke inklusive Landeplätzen definiert werden. Die Errichtung ist für 2021 geplant.

EHang_FACC_Linz_200507_019-16_9.jpg
 

PARTNER

ehang_logo_1000px.jpg
FACC_logo_1000px.jpg
LinzAG_logo_1000px.jpg
 

Die Nutzung des Luftraums wurde im Personennahverkehr bisher kaum beansprucht. Nichtsdestotrotz kann die
3. Verkehrs-Dimension schon in diesem Jahrzehnt zur Lösung der städtischen Verkehrsprobleme beitragen.
 

Robert Machtlinger, CEO von FACC

3000px_EHang_FACC_LinzAG__016_gespiegelt
KONTAKT
2500px_EHang_FACC_LinzAG_3329_004.jpg
 
 

Was ist das Urban Air Mobility Project?


Das URBAN AIR MOBILITY PROJECT ist eine offene Plattform für alle, die sich für das Thema interessieren, um gemeinsam die Zukunft der Mobilität voranzutreiben. Initiiert von EHang, FACC, 4GAMECHANGERS/ProSiebenSat.1 PULS 4. Im Mai 2019 wurde mit der Linz AG eine Vereinbarung unterzeichnet, die weitere Entwicklungsschritte ermöglichen wird.




Wie muss man sich einen Air Taxi Flug in der Stadt vorstellen?


Flugtaxi-Landeplätze könnten in unseren Städten verteilt sein. Sie sind Knotenpunkte, idealerweise mit Warteeinrichtungen für Passagiere und Ladeeinrichtungen für die Flugtaxis. Hier kann man bequem aus- und einsteigen. Vorausschauende Verkehrsmanagement-Systeme stellen sicher, dass Flugtaxis ihren Passagieren auf Nachfrage zur Verfügung stehen. Solch intelligente Systeme, die mittels App bedienbar sind – wie man es beispielsweise von UBER kennt – können prognostizierte Nachfragen antizipieren und damit planen, an welchen Landeplätzen mehr Passagieraufkommen stattfinden wird.

Ein super Einsatzgebiet sind z.B. Flughafen-Shuttles. Sie legen Strecken zurück und könnten beispielsweise Passagiere zu planmäßigen Flüge shuttlen. Landeplätze würden sich an strategischen Orten in der Stadt und natürlich um den Flughafen befinden.




Was sind die eigentlichen Challenges aktuell?


Die aktuellen Herausforderungen liegen aber weniger in der technischen Reife der Airshuttles. Diese ist eigentlich die geringste Herausforderung, denn die verschiedenen Flugtaxi-Konzepte und Prototypen sind formidabel in der Lage autonom zu fliegen. Die Einbettung der AAVs in den Luftraum – insbesondere in die städtischen Lufträume ist für die Politik und Verwaltung eine große Challenge! Es braucht eine solide Basis an Standards, Regulierungen und Bestimmungen. Diese sind zwar aktuell in Diskussion und Ausarbeitung, werden aber doch noch eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen.




Wie wird das Projekt finanziert?


Finanziell werden sich alle Projektpartner am Projekt beteiligen, eine genaue Aufteilung erfolgt allerdings auch erst nach dem Testlauf.





FAQ

PublicTransport.jpg
hamburgermenue.png
3000px_EHang_FACC_LinzAG_3681_001.jpg

PREMIERE

in Linz 

  • Twitter - Grau Kreis
  • Instagram - Grau Kreis
  • LinkedIn - Grau Kreis
  • Facebook - Grau Kreis

© FACC AG 2020 / R.Gortana